Stabil und schön: Tipps für den Zaunpfosten Kauf

Überlegungen zum Zaunkauf sollten nicht nur die Auswahl des Zaunes und der Tore beinhalten, sondern auch die der Pfosten. Welche Pfosten sind die richtigen für Sie und Ihren Zaun?

Welche Pfosten gibt es?

Das Material der Pfosten sucht man üblicherweise passend zum Zaunmaterial aus, z.B. Holzpfosten, Kunststoffpfosten oder Metallpfosten. Holzpfosten sind oft rund und gespitzt und Metallpfosten eckig. Es gibt sie in unterschiedlichsten Qualitäten und Verarbeitungen. Achten Sie beispielsweise bei Metallpfosten darauf, dass diese verzinkt sind. Dies bietet einen guten Korrosionsschutz. Zaunpfosten unterscheiden sich außerdem durch die Art der Verankerung im Boden. Diese hängt vom Gewicht und der Höhe des Zaunes sowie vom Windwiderstand durch den Zaun ab. Ist der Zaun ein Sichtschutzzaun und somit geschlossen, erhöhen sich die auf den Zaun wirkenden Windkräfte enorm gegenüber einem offenen Drahtzaun. Damit der Zaun nicht davon segelt, sondern sicher und stabil bleibt, ist ein fachgerechtes Einbetonieren entscheidend. Einige Zäune kann man auch mit einer angeschweißten Fußplatte am Boden verschrauben. Bei Zaundirekt sind die Zaunpfosten in der Regel 60 cm länger als die Zaunhöhe und werden einbetoniert. Mehr Tipps dazu finden Sie hier.

Verschiedene Pfosten-Materialien und Designs

Große Unterschiede gibt es auch bei den Designs – für jeden Geschmack ist etwas dabei! Bei Zaundirekt gibt es für die Doppelstab-Gitterzäune drei verschiedene Metallpfosten-Typen, die sich in Optik und Befestigung der Doppelstabmatten an ihnen unterscheiden. Hierbei gibt es verschiedene Größen und Farben, z.B. verzinkt, Anthrazit (RAL 7016) und Moosgrün (RAL 6005). Natürlich gibt es auch Gabionenpfosten, zur Umrandung der Metallkörbe. Metallpfosten sind stabil, pflegeleicht, witterungsbeständig und langlebig. Holzpfosten sind da schon etwas aufwendiger in der Pflege. Es gibt sie in rund und eckig, mit Mustern und verschiedenen Abschlüssen. Manche Holzpfosten sind imprägniert, andere lasiert oder wieder andere lackiert. Da sie sehr empfindlich auf die Witterung reagieren und viel Pflege brauchen, steigen einige Menschen deshalb auf Kunststoffpfosten um. Diese gibt es in verschiedenen Farben, Formen und Qualitäten.

Zaunpfosten Befestigungstechniken

Nicht zuletzt unterscheiden sich auch die Art der Befestigung der Zaunelemente an den Pfosten. Bei Zaundirekt gibt es für die Doppelstabmattenzäune drei verschiedene Befestigungstechniken, welche sich auch in der Ästhetik voneinander unterscheiden. Besonders elegant sieht der Pfosten A2 aus, bei dem eine in der gleichen Farbe beschichtete Abdeckleiste die Verbindung zwischen Gittermatten und Pfosten bildet und diese verdeckt. Ein moderner und stylischer Pfosten ist M3 Bei diesem UNI Zaunpfosten sieht man keine Verschraubungen! Dafür sorgt ein integrierter Montageflansch, in den das Gitterelement gepresst wird. Die Doppelstabmatten verschwinden optisch in den Zaunpfosten. Ein weiterer Gitterzaunpfosten ist K1 – der unprätentiöse und robuste Klassiker mit schlanker Optik. Bei diesem Pfostentyp werden die Gitterelemente mit Edelstahl-Klemmhaltern an den Pfosten befestigt. Allen drei Systemen ist hochwertige Verarbeitung mit verzinkten Rechteckstahlrohren gemeinsam. Weiterhin haben sie alle eine Konstruktion, welche die Geräusche des gesamten Gitterzaunes dämpft. Sie sind in allen Höhen der Doppelstabgitterzäune erhältlich, für die 656 Matte ebenso wie die 868 Matte. Sie sehen: es gibt unzählige Möglichkeiten beim Kauf von Zaunpfosten...

...und welcher Pfosten passt zu Ihrem Zaun?