Zaunpfosten einbetonieren

Für eine fachgerechte Montage eines Doppelstabmattenzaunes gibt es einiges zu beachten. Insbesondere eine stabile Verankerung der Zaunpfosten gewährleistet einen sicheren und langfristig haltbaren Gitterzaun. Je nach Beschaffenheit des Untergrundes werden hierfür in der Regel zwei Techniken verwendet: das Ausheben eines Lochs und Einbetonieren des Zaunpfostens oder das Anbringen von Dübeln und Festschrauben des Pfostens am Untergrund, mithilfe einer Fußplatte. Zum Aufdübeln lesen Sie hier weiter. Im Folgenden geben wir Ihnen eine Anleitung zum Einbetonieren von Zaunpfosten.

 

Fundamentloch ausheben

Zum Einbetonieren von Zaunpfosten brauchen Sie einiges an Werkzeug sowie den richtigen Beton. Am besten eignet sich schnell abbindender Trockenbeton, auch Ruck-Zuck-Beton genannt. Das auszuhebende Loch für das Fundament sollte bei Zäunen von Zaundirekt mindestens 60 cm tief sein plus ca. 20 cm für Schotter, damit das Wasser gut ablaufen kann. Der Durchmesser des Lochs sollte 20 bis 30 cm weiter sein als die (breitere) Seite des Zaunpfostens. Es wird also ein relativ großes Loch und ziemlich viel Beton gebraucht. Sie können sich das Ausheben des Lochs mit entsprechendem Werkzeug sehr erleichtern: ein Erdlochbohrer beispielsweise wird mit der Hand bedient und befördert beim Graben des Lochs die Erde spiralförmig heraus. Er eignet sich übrigens auch gut zum Pflanzen von Bäumen und Sträuchern. Warten Sie mit dem Graben des Lochs bis die kälteste Jahreszeit vorbei ist und der Boden frostfrei ist.

 

Zaunpfosten Einbetonieren

Zunächst wird der Schotter ca. 20 cm tief ins Fundamentloch gefüllt. Danach wird der Pfosten senkrecht und in der richtigen Höhe justiert. Mit Schraubzwingen kann er an Konstruktions-Holzbalken befestigt im Loch „schweben“ zum Befüllen mit Beton. Der Beton wird anschließend nach Packungsanleitung mit Wasser angerührt oder in Lagen jeweils trocken eingefüllt und mit einer Gießkanne begossen. Lesen Sie hierzu vorher gründlich die Packungsanleitung. Nachdem Sie das Loch mit Beton gefüllt haben, verdichten Sie den Beton noch mit einer Maurerkelle. Nun können Sie den Beton trocknen lassen. Der Schnellbeton ist nach kurzer Zeit bereit zur Weiterverarbeitung. Für eine richtige Gewichtsbelastung sollten Sie ihm jedoch mehr Zeit geben, etwa einen Tag. Die genauen Angaben entnehmen Sie wiederum der Verpackung des von Ihnen gekauften Betons.

Sie können das Fundament entweder ganz befüllen oder die letzten ca. 10 cm mit Erde oder (Roll-)Rasen bedecken – je nach Gusto und Umgebung. Eine komplette Befüllung mit Beton hat den Vorteil, dass Sie kein Unkraut entfernen müssen; ein Bedecken mit Rasen empfinden einige als optisch ansprechender. Das Loch für den zweiten Pfosten graben Sie dann entsprechend eine Gittermattenlänge entfernt vom ersten.

Ausführliche Montageanleitungen finden Sie auf unserer Webseite. Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an.