Gitterzaun am Hang errichten

Auch auf Grundstücken mit Hängen und Gefälle muss man nicht auf den Zaun verzichten. Hier gibt es verschiedene Methoden der Montage, je nach Art des Zaunes. Einen Maschendrahtzaun können Sie bei einer gleichmäßigen Steigung beispielsweise einfach schräg den Hang hoch führen. Aber auch  Gittermattenzäune können Schrägen und Hanglagen umzäunen.

 

Gitterzäune auf Hanglagen errichten

Doppelstabzäune werden anders als Maschendrahtzäune nicht schräg, sondern stufig an einem Hang aufgebaut. Hierfür ist einiges zu beachten: Die Zaunpfosten müssen länger sein, als auf ebenen Flächen. Dies begründet sich darin, dass das jeweils obere Gitterelement je nach Steigungswinkel z.B. 20 bis 40 cm höher als das nach unten Folgende herausragt. Damit auch die jeweils oberen Doppelstabmatten dauerhaft stabil sind, müssen die Pfosten also entsprechend höher gewählt werden.

 

Wenn man Gittermattenzäune an einer Hanglage montiert, entstehen stufige Zaunabschnitte. Jede Stufe ist eine Gittermatte, jeder Pfosten Ende und Beginn einer neuen Stufe. Da Grundstücke aber nicht aus eckigen Stufen besteht, sondern mehr oder weniger kontinuierlichen Schrägen, entstehen kleine, dreieckige Lücken zwischen der Zaununterseite und dem unteren Teil des Hangs.

Je nach Zweck der Umzäunung kann dies ein Problem sein. Wenn sie beispielsweise einen Zaun anbringen, damit Ihr Dackel nicht weglaufen kann oder keine Kaninchen in den Garten hoppeln, dann gilt es diese Lücken zu vermeiden. Hierfür gibt es verschiedene Vorgehensweisen.

 

Doppelstabzäune lückenlos schräg montieren

Zum einen können Sie das untere Ende der jeweiligen Gittermatte in die Erde eingraben. Hierdurch werden die Lücken vermieden und der Zaun stabil in der Erde versteckt. Denken Sie hierbei an entsprechend höhere Gittermatten, da ja ein Teil in dem Boden landet. Der Nachteil dieser Konstruktion ist, dass das Vergraben der Zaunenden einen erhöhten Aufwand bei der Montage bedeutet.

 

Eine andere Möglichkeit Doppelstabmattenzäune bei Gefälle zu montieren und dabei nur sehr kleine Lücken entstehen zu lassen ist, kürzere Abstände zwischen den Zaunpfosten zu lassen. Hierbei müssen Sie die Gittermatten in der Länge (nicht Höhe) kürzen. Dies können Sie ganz einfach mit einer Flex (= Winkelschleifer) einer Eisensäge oder einem Bolzenschneider erledigen. Beachten Sie allerdings, die Schnittenden gründlich zu versiegeln, damit sie vor Korrosion geschützt sind. Hierfür eignet sich Zinklack. Bei höheren Zäunen, die einen 3 cm Überstand am Ende haben, können diese senkrechten Stabenden in den Boden gedrückt werden. Der Nachteil bei dieser Lösung mit den gekürzten Gittermatten ist, dass Sie mehr Pfosten einplanen müssen, da sie in kürzeren Abständen stehen.

 

Eine weitere Möglichkeit für die lückenlose Zaunmontage an Schrägen ist, die Gittermatten am unteren Ende schräg abzuschneiden. Auch hier ist es wiederum wichtig, die Schnittkanten mit Korrosionsschutz zu versehen.

 

Hanglagen mit Gitterzäunen zu umzäunen, ist zwar aufwendiger als flache Grundstücke zu begrenzen und man benötigt etwas mehr Equipment und Zeit dafür. Aber die Mühe lohnt sich: für einen dauerhaft stabilen und langlebigen Zaun, der funktional sowie optisch höchste Ansprüche erfüllt. Bei Fragen zur Zaunmontage an Hanglagen beraten wir Sie gerne!