Zäune sicher auf festem Untergrund montieren: Zaunpfosten-Montage mit Fußplattenadaptern

In der Regel werden Zaunpfosten einbetoniert, um einen sicheren Stand zu gewährleisten. Wenn Sie einen Zaun auf einem bereits vorhandenen Fundament oder einer Mauer errichten wollen, ist Einbetonieren allerdings keine Option. Wir erklären Ihnen hier die Möglichkeiten einer Montage von Metallzäunen auf festem Untergrund, wie Rasenkantensteinen, Pflastersteinen oder Betonmauern.

Zäune sollen Schutz bieten. Sie sind aber auch selbst großen Kräften ausgesetzt durch ihr Gewicht, Wind und manuelle Belastung wie z. B. Anlehnen. Es ist also besonders wichtig, dass Zäune stabil und fachgerecht befestigt werden. Zum Befestigen eines Pfostens auf einem festen Untergrund nutzt man eine Art von Adapter: Fußplattenadapter, Pfostenschuhe, Aufschraubhülsen oder Pfostenträger. Der Adapter wird am Untergrund befestigt und der Pfosten dann wiederum an dem Adapter.

Geeignetes Befestigungsmaterial wählen

Schrauben und Dübel müssen an die Gegebenheiten vor Ort und die Zaunbeschaffenheit (Höhe, Gewicht etc.) angepasst werden. Lassen Sie sich hierzu vorher am besten von Fachleuten beraten.

Oftmals kommen zur Befestigung Schwerlastanker oder Schwerlastdübel zum Einsatz. Dies sind Metalldübel, die durch eine Mutter drehmomentkontrolliert (also nicht zu fest) festgeschraubt und damit am Ende aufgespreizt werden. Anders als bei Plastikdübeln verformt sich der Dübel dabei nicht. Wichtig beim Einsatz dieser Bolzenanker ist, dass der Untergrund selber eine stabile Befestigung ermöglicht, keine Risse hat und nicht zerbröselt.

Früher hat man statt der Schwerlastanker Verbundanker genommen. Diese spreizen nicht auf, sondern lassen nach Zerstören der Hülle einen klebenden Kunstharz frei, der die Stabilität im Bohrloch sichert, ohne Druck durch Spreizen auszuüben. Dafür muss das Bohrloch unbedingt staubfrei sein. Ähnlich ist die Montage mit Klebemörtel. In die Bohrlöcher im Untergrund kommt zunächst Kleber und dann die Gewindestangen. Die Schraubenmuttern werden hierbei erst nach dem Austrocknen des Klebers festgezogen.

 

Fußplattenadapter für jeden Zweck

Je nach Zaun und Untergrund gibt es Fußplattenadapter in vielen verschiedenen Höhen, Breiten, Materialien und Formen, neigbar oder zur Winkelmontage.

Zur Montage der Fußplattenadapter wird erst einmal der Pfostenschuh in den Pfosten gesteckt und festgeschraubt (einige Hersteller empfehlen dies erst nach der Montage des Adapters am Boden, lesen Sie am besten vorher gründlich die Montageanleitung). Dann halten sie den Adapter an der gewünschten Stelle auf den Boden, zeichnen die Bohrlöcher an und bohren mit dem Schlagbohrer an den vorgezeichneten Stellen in den Untergrund. Anschließend wird der Adapter mit den entsprechenden Bolzenankern fixiert: dafür schlägt man diese ein bis noch ca. ein Zentimeter rausschaut, damit man dann die Schraubenmuttern festschrauben kann – aber nicht zu fest!

Bei leichtem Gefälle oder einem unebenen Untergrund kann man vor dem Festschrauben zum Ausgleich kleine Metallplatten unter den Adapter legen. Denken Sie unbedingt in jedem Schritt der Zaunmontage immer an die Wasserwaage, damit alles senkrecht und im Lot ist!

Zaunpfosten mit angeschweißter Fußplatte

Bei Zaundirekt können Sie Zaunpfosten für Gittermattenzäune erwerben, die direkt an die Fußplatte angeschweißt. Dadurch spart man sich separate Adapter und die Pfosten sind sehr stabil. Bei der Montage verbindet man zunächst die Gittermatten des Doppelstabmattenzaunes mit den Zaunpfosten und stellt dann diese Einheit aus einer Gittermatte und zwei Pfosten komplett auf. Danach dübelt man die Fußplatten mit geeigneten Dübeln und Schrauben auf – und fertig ist der stabile Metallzaun ohne Einbetonieren!